Rückblick bis 2007

    Hier finden Sie unsere zurück liegenden Aktivitäten aus den Jahren bis 2007

    16|12|20 »Grenzstein 03 – Preisverleihung Werkschau Architektur«

    Mi | 19:00 Uhr | WebEx | Online-Event | Hochschule HTWG | Konstanz

    Zum Ende dieses ausgehenden Jahres 2020 vergibt das Architekturforum KonstanzKreuzlingen erneut den Studienpreis ‘Grenzstein’.

    Denn inmitten dieser aussergewöhnlichen Zeit eines Online-Semesters haben die Studiengänge Architektur der Hochschule Konstanz die besten Abschlussarbeiten und Projekte des vergangenen Sommersemesters auf ihrer Homepage unter dem Begriff  ‘Werkschau’ veröffentlicht und wollen unter diesen wiederum die besten mit ihren bekannten Auszeichnungen ‘Seestern*’ und ‘Grenzstein’ versehen.

    Gewürdigt wird mit dem ‘Grenzstein’ ein Projekt, das die besondere Situation des gemeinsamen deutschschweizerischen Siedlungsraums aufgreift und eine ganzheitliche Lösung vorschlägt. Ebenso können Studienarbeiten für den Preis in Frage kommen, wenn sie einen international ausgerichteten Ansatz aufzeigen können.

    Mitglieder der bi-nationalen Jury sind:
    Christof Baumann, Architekt, Kreuzlingen, Baumann Architekten
    Reto Mästinger, Bauingenieur, Kreuzlingen, Planimpuls AG Kreuzlingen/Stein am Rhein
    Edith Heppeler, Landschaftsarchitektin, Uhldingen, Geschäftsführerin Landesgartenschau 2020/2021 in Überlingen
    Andreas Rogg, Architekt, Konstanz, Rogg Architekten

    Das Ergebnis:
    Den Grenzstein-Studienpreis des Sommersemesters 2020 erhält das Projekt Jugendforum ‘under construction’von Michael Willi Maier, eine Abschlussarbeit im BA8-Studium, betreut von Prof. Nicolas Schwager.

    Die Begründung der Jury:
    Urbane Resträume/(Un)orte gilt es zu entdecken und zu beleben. Dieser hier am Rheinufer ist ein Akupunkturpunkt innerhalb des Stadtgebietes KonstanzKreuzlingen. Die Schänzlebrücke ist ein Bindeglied Richtung Kreuzlingen/Schweiz.
    Die Nutzung für Jugendliche an dieser Stelle hat etwas rebellisches, etwas innovatives. Zudem ist es wie im Sport, eine Investition in die Jugend ist eine Investition in die Zukunft! Der Entwurf ist im besten Wortsinn ‘under construction’, beschränkt sich mit seinem Platzbedarf, sichtbar aus der Vogelperspektive, innerhalb des Brückenprofils und geht nicht darüber hinaus. Die präzise Architektur des Jugendzentrums mit den leichten Holzprofilen und der sakrale Lichthof im Zentrum hat etwas klösterliches. Im Querschnitt ist sehr schön das gelungene Detail zu sehen, wie im obersten Geschoss die Glasfront mit dem auskragenden Brückenprofil abschliesst. Im Gegensatz und in Ergänzung zum Ingenieurbau der Brücke mit ihrem wuchtigen Sichtbeton, nimmt der leichte und filigrane Unterbau die Präzision der Brücke auf. Der Entwurf ‘under construction’ ist eine perfekte Symbiose zwischen dem Ingenieur-Bau und der eingefügten Architektur.

    > Werkschau Studiengänge Architektur, HTWG

    26-27|09|20 »Exkursion – Domleschg«

    Sa | 7:00 Uhr / 8:30 Uhr| Abfahrt Döbele | Konstanz
    Abfahrt Konstanz-Kreuzlingen in Fahrgemeinschaften oder Anreise individuell

    Das Thema “Architektur in den Bergen” führt uns in diesem Jahr ins Domlescheg nach Thusis am Hinterrhein. Der Stadt ist ein idealer Ausgangspunkt für das Entdecken von alpinen Landschaftsformen und kulturellen und ingenieurtechnischen Besonderheiten der Region.

    Die Touren 1-3 sind jeweils eintägig mit unterschiedlichem Wanderprogramm. Anspruchsvoll ist die Gratwanderung auf dem Heinzenberg mit spektakulären Panoramaausblicken. Der Weg entlang des Hinterrheins, die Via Mala, präsentiert im Besucherzentrum die Geschichte der Alpenquerung über den Berhardino-Pass und führt über neue mit technischen Finessen ausgestattete Konstruktionen von Brückenbauingenieur Jürg Conzett.
    Für den Sonntag ist eine kurze Wanderung ins offene Rheintal vorgesehen. Hierfür gibt es ein Besichtigungsprogramm, mit dabei zwei Bauten von Valerio Olgiati, die Schule in Paspels und das Atelier Bardil in Scharans.

    Rückfahrt Sonntag ca. 17:30 Uhr

    Nur für Mitglieder des Architekturforums, verbindliche Anmeldung bis Di.,8.9., erforderlich.

    + Einladung.pdf

    19|08|20 »Erweiterung Hotel Waldhaus Jakob«

    In unmittelbarer Nähe von Bodensee-Therme und Strandbad Hörnle gelegen eröffnete im Frühsommer 2020 die Erweiterung des Hotels Waldhaus Jakob.

    Der Entwurf ging aus einer Mehrfachbeauftragung im Jahr 2015/16 hervor, die das Büro Rogg Architekten in Konstanz für sich entscheiden konnte.
    Am Waldrand des Lorettowaldes, direkt neben dem unter Denkmalschutz stehenden alten „Waldhaus Jakob“ entstand ein Neubau, der rund 40 Doppelzimmer und Suiten umfasst, die alle zum See hin ausgerichtet sind und den Gästen See- und Alpensicht bieten.

    Die Besichtigung mit Führung erfolgt durch Architekt Andreas Rogg. Dauer ca. 1 Stunde
    Im Anschluss Ausklang im Biergarten am Waldhaus, sofern die Witterung dies zulässt.

    Teilnahme nur für Mitglieder des Architekturforums, die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt.

    > Einladung.pdf

    + Hotel Waldhaus Jakob
    + Rogg Architekten, Konstanz

    15|07|20 »Baustelle Schwaketenbad«

    Innenraum der Schwimmhalle im AusbauzustandMi | 15.7. | Treffpunkt Bauschild | Schwaketenstr. 35 | Konstanz-Wollmatingen

    Nach den Plänen des Büros Behnisch Architekten Partnerschaft entsteht an der Schwaketenstrasse ein neues Sport- und Familienbad, welches sich in die Topographie integriert und perfekt mit der Landschaft verzahnt ist. Ein transparenter und offener Grundriss bietet gute Orientierbarkeit und ein umfangreiches Badegastangebot. Die Gestaltung lebt von der modellierten Dachlandschaft, welche in Höhe und Flächen den Funktionen folgt.

    Die Besichtigung mit Führung werden von Arnold Wild, Stadtwerke Konstanz, und Robert Grammelspacher, Bädergesellschaft Konstanz, durchgeführt.

    Teilnahme nur für Mitglieder des Architekturforums, die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.

    > Einladung.pdf

    18|05|20 »Zur Grenzschliessung DE-CH«

    Mo | 16.3. – 15.6. | Die Grenzschliessung spaltet die Stadt | Kunstgrenze Klein-Venedig bis Gottlieber Zoll

    Aufgrund der Corona-Situation ist das Architekturforum im Kern seiner Tätigkeit betroffen. Weder Veranstaltungen noch Vorstandssitzungen sind möglich. Dies bis zur allgemeinen Öffnung der Grenze am Montag, 15. Juni. Der “geteilte” Vorstand wird demnächst über ein angepasstes Programm beschliessen.

    25|03|20 »13. Jahreshauptversammlung«

    Mi | 18:30 Uhr | Sitzungsraum beim Restaurant Terracotta | Luisenstr. 9 | Konstanz

    ACHTUNG:
    Aufgrund der Corana-Situation muss die Jahreshauptversammlung bis auf weiteres ausgesetzt werden. Nachfolgende Veranstaltungen werden bis Ende Mai abgesagt.

    Geschäftsbericht des Vorstandes
    Rückblick, Ausblick,
    Programm 2020/21
    Anträge
    anschliessend Gastvortrag Prof. Myriam Gautschi, Hochschule Konstanz, Fachgebiet Entwerfen und Innenraumgestaltung: “Le Corbusier wieder.entdeckt”

    Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen.

    + Lageplan.pdf

    14|02|20 »Grenzstein 02 – Preisverleihung Werkschau Architektur«

    Fr | 17:00 Uhr | Dachatelier Gebäude C | Hochschule HTWG | Brauneggerstr. 55 | Konstanz

    In Verbindung mit der Vernissage der Werkschau Architektur des aktuell zu Ende gehenden Wintersemesters 2019-2020 verleiht das Architekturforum KonstanzKreuzlingen zum zweiten Mal den Studienpreis ‘Grenzstein’.

    Gewürdigt wird damit ein Projekt, das die besondere Situation des gemeinsamen deutschschweizerischen Siedlungsraums aufgreift und eine ganzheitliche Lösung vorschlägt. Ebenso können Studienarbeiten für den Preis in Frage kommen, wenn sie einen international ausgerichteten Ansatz aufzeigen können.

    Mitglieder der bi-nationalen Jury sind:
    Ueli Wepfer, Architekt Kreuzlingen-Neuwilen, Präsident SIA Thurgau Stefan Neubig, Architekt, Konstanz, Büchel-Neubig Architekten Konstanz-Weinfelden
    Marion Klose, Stadtplanerin, Konstanz, Leiterin Stadtplanungsamt Konstanz
    Florian Schoch, Architekt, Märstetten, Schoch Tavli Architekten in Frauenfeld

    Der Preis hat den Namen “Grenzstein” erhalten und referiert damit auf das Programm des Architekturforums: Die Grenze soll offen und durchlässig sein. Die Bedeutung des Grenzsteins erfährt eine Umdeutung ins Positive, in etwas, um das man herumgehen kann, das man von beiden Seiten einer Grenze betrachten kann, das zum Mitdenken anregt und das ein Zeichen für die Zukunft setzt.

    Das Ergebnis:
    Den Grenzstein-Studienpreis erhält in diesem Semester das interdisziplinäre Forschungsprojekt
    “Re-Use Building – Haus der 1000 Geschichten” unter der Leitung des Fachgebiets Energieeffizientes Bauen bei Prof.Dr.-Ing. Thomas Stark. Projektleiterin ist Dr. Viola John.

    Das Juryurteil, die weiteren beteiligten Personen und detaillierte Informationen zum Projekt können hier aufgerufen werden:

    + Jury Grenzstein.pdf
    + Re-Use Booklet.pdf

    > Re-Use Building
    > Studiengänge Architektur, HTWG

    01|12|19 – 19|01|20 »KonstanzKreuzlingen (un)beachtet – Stadtlandschaften auf den zweiten Blick«

    Jahresausstellung | TURM zur KATZ, Innenhof Kulturzentrum am Münster | Wessenbergstr. 43 | Konstanz
    Vernissage, Sa, 30.11., 18 Uhr, mit Einführung durch Dorothea Cremer-Schacht
    im Anschluss Apéro, offeriert vom Kulturamt Konstanz

    Die Betrachterinnen und Betrachter werden durch diese Ausstellung dazu eingeladen, ihre Erfahrungen und Assoziationen mit ihnen bekannten Alltagsorten und deren Beurteilung zu hinterfragen. Die Fotoausstellung eröffnet einen neuen Blick auf zahlreiche Orte, denen wir in unserem täglichen Leben allenfalls flüchtige Beachtung schenken.

    Fotograf Lukas Ondreka hat sie mit seiner Kamera dem alltäglichen Wahrnehmungszusammenhang entrissen und als Stadtlandschaften inszeniert. Das Unbeachtete findet Beachtung, das Unscheinbare und Zufällige, das Schöne und Hässliche rücken in den Mittelpunkt des Interesses.

    Sie erleben Konstanz und Kreuzlingen aus einer ungewohnten Perspektive. Und Sie können sich beteiligen mit eigenen Fotos von Situationen, die Ihnen in diesen Städten aufgefallen sind. Senden Sie diese ab jetzt bis Ende der Ausstellung an die Emailadresse des Architekturforums.

    Finissage, So, 19.1., 17 Uhr, Motto “Lichter löschen”
    Die eingesandten Fotos der Besucher.innen, ca. 50 Stck, sind ausgestellt in der obersten Etage.

    Öffnungszeiten:
    Di-Fr 10-18 Uhr, SaSoFeiertag 10-17 Uhr, Mo sowie 24./25./31.12.+1.1. geschlossen,
    Eintritt € 3.-, für die Mitglieder des Architekturforums frei.

    + Vernissage.pdf

    > Fotograf Lukas Ondreka

    20|11|19 »Ecologies – Traumnovelle Architekten«

    Mi | 19:00 Uhr | Vortragssaal L 007 | Neubau Kommunikationsdesign am Rhein | Paul-und-Gretel-Dietrich-Str. (ehemals Löhry-Str.) | Hochschule Konstanz HTWG
    Vortrag Johnny Leya, Traumnovelle Architekten, Brüssel/Paris

    Traumnovelle Architekten nutzen Architektur und Fiktion als analytische, kritische und subversive Werkzeuge, um aktuelle Themen hervorzuheben und ihre Lösungen zu analysieren. Ihre Haltung wechselt zwischen Zynismus und Begeisterung, zugleich setzen sie sich für ein kritisches Denken in der Architektur ein.

    In seinem Vortrag geht Jonny Leya auf den Begriff der “Ökologie” ein, der aus seiner Sicht nicht mehr ausreicht, um die aktuelle Situation in der Moderne zu beschreiben. “Green”- oder “Sustainable”-Weltanschauungen erscheinen gegenüber den Begriffen wie “Global Heating” oder “Climate Catastrophes” als völlig unzureichend. Für unsere Gesellschaft ist es daher dringend geboten, dass neue Narrative entstehen.

    Ausklang mit Apéro und Gelegenheit für Fragen und Diskussion.
    Die Veranstaltung erfolgt in Zusammenarbeit mit den Studiengängen Architektur an der Hochschule Konstanz.

    + Einladung.pdf
    + Lageplan.pdf

    > Traumnovelle Architectures

    24|10|19 »Max Bill – das absolute Augenmass«

    Do | 19:00 Uhr | Kino Kult-X | Hafenstr. 8 | Kreuzlingen
    Eintritt frei, Kollekte

    Dieser Film von Erich Schmid dokumentiert das Leben eines grossen, Epoche machenden Künstlers des 20. Jhts. und er ist zugleich ein Kinofilm über die gesellschaftliche Verantwortung.
    Max Bill, 1908 – 1994, hat sich als Maler, Bildhauer, Architekt und Gestalter sein Leben lang im Spannungsfeld zwischen Kunst und Politik bewegt. Er kam aus Winterthur, war am Bauhaus in Dessau Schüler von Kandinsky, Klee und Moholy-Nagy, und führte in den Nachkriegsjahren als Rektor und Lehrer die Bauhaustradition an der berühmten Hochschule für Gestaltung in Ulm fort, bis diese 1968 vom damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger geschlossen wurde.

    Im Anschluss, ca. 20:30 Uhr, stehen der Regisseur, Erich Schmid, und die Kunsthistorikerin und Witwe von Max Bill, Dr. Angela Thomas, für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Um 21:15 Uhr wird der Film ein zweites Mal gezeigt, dann mit englischen Untertiteln.

    Die Filmvorführung ist eine Kooperation mit dem Filmforum Konstanz und Kreuzlingen, KuK.
    Die Bar ist ab 18 Uhr geöffnet.

    + Einladung.pdf

    > Kulturzentrum Kult-X
    > MaxBillFilm

    21-22|09|19 »Exkursion – Andermatt«

    Sa | 8:00 Uhr | Abfahrt Döbele | Konstanz
    Abfahrt Konstanz-Kreuzlingen in Fahrgemeinschaften oder Anreise individuell

    Das Thema “Architektur in den Bergen” führt uns in diesem Jahr nach Andermatt im Anstieg zum Gotthardmassiv, bekannt als Militärstation und Kreuzungspunkt der Alpentransversalen Ost-West und Nord-Süd. Die in Rückstand geratene Dorfentwicklung erfährt zur Zeit einen massiven Schub durch die Hotelanlage “The Chedi”, das Ferienhaus- und Apartmentareal “Swiss Alps Resort” und weitere Infrastrukturmassnahmen. Wir werden dort Führungen haben und u.a. auch die neue Konzerthalle besichtigen.

    Die Touren 1+2 sind jeweils zweitägig mit unterschiedlichem Wanderprogramm. Beginnend in Göschenen führt der Weg durch die Schöllenenschlucht mit Teufelsbrücke, es folgt die Höhenwanderung zur Oberalppasshöhe.

    Rückfahrt Sonntag ca. 18 Uhr

    Nur für Mitglieder des Architekturforums, verbindliche Anmeldung bis Di.,14.9., erforderlich

    + Einladung.pdf

    > Schöllenenschlucht
    > The Chedi Andermatt
    > Konzerthaus Andermatt, NZZ 15.6.2019

    04|09|19 »Exkursion NEST – Empa Dübendorf«

    Mi | 16:00 Uhr | Eduard-Amstutz-Str. | 8600 Dübendorf bei Zürich
    Besichtigung Führung und Erläuterungen durch Peter Dransfeld, Architekt, und Annina de Carli, Kunsthstorikerin, Anfahrt individuell mit PW oder ÖV

    Die Eidgenössische Materialprüfungsanstalt in Dübendorf ist ein herausragender Zeuge für die sorgfältige und solide Industrie- und Laborarchitektur der pragmatischen Moderne, wie sie während der Nachkriegszeit in der Schweiz an zahlreichen Orten entstanden ist. Die Anlage, eines der grössten Bauprojekte des Bundes zu jener Zeit, bestehend aus Büros, Labors und Werkstätten, wurde nach Durchführung eines Architekturwettbewerbs vom Zürcher Architekten Werner Forrer geplant und in den Jahren 1958 bis 1962 realisiert.

    Das von Empa und Eawag 2016 initiierte «living lab NEST» will Innovationsprozesse im Gebäudebereich in Zusammenarbeit mit rund 140 Partnern aus Forschung, Wirtschaft und öffentlicher Hand beschleunigen. Thematische «Units», die wie Legosteine ins NEST eingebaut werden können, ermöglichen dies. Zwei dieser Units werden wir besichtigen:
    Die Unit «Solare Fitness & Wellness», eine vollständig solarbe-triebene Fitness- und Wellness-Anlage, die sechsmal weniger Energie verbraucht als herkömmliche Anlagen, ausgezeichnet mit dem «Watt d’Or 2019» und die Unit «Defab House», das weltweit erste bewohnte Bauwerk, das nicht nur digital geplant, sondern mit Robotern und 3D-Druckern auch weitgehend digital gebaut wurde.

    Dauer der Führungen bis ca. 18:30 Uhr.

    + Einladung.pdf
    + Lageplan_Anfahrt.pdf

    > Empa – NEST

    19|07|19 »Grenzstein 01 – Preisverleihung Werkschau Architektur«

    Fr | 17:00 Uhr | Innenhof  Gebäude C | Hochschule HTWG | Brauneggerstr. 55 | Konstanz

    Eine Architekturhochschule vor Ort ist eine Besonderheit, die in der Öffentlichkeit allzu oft als selbstverständlich wahrgenommen wird. Das Architekturforum KonstanzKreuzlingen und die Studiengänge Architektur der Hochschule Konstanz bekräftigen ab heute ihre Zusammenarbeit dadurch, dass am Ende eines Semesters die Leistungen der Studierenden für Projekte im Siedlungsraum Konstanz und Kreuzlingen eine besondere Würdigung in Form eines Studienpreises erhält. Im Gegenzug wird so auch an der Hochschule ein stärkeres Bewusstsein dafür gefördert, dass im gemeinsamen Siedlungsraum der beiden Städte die Grenze eine untergeordnete Rolle spielt und bei vielen Aufgabenstellungen oft der Gesamtraum in Erwägung zu ziehen ist.

    Die Jury besteht aus 2 Mitgliedern des Vorstandes des Architekturforums sowie je einer externen Person aus Kreuzlingen und Konstanz.

    Der Preis hat den Namen “Grenzstein” erhalten und referiert damit auf das Programm des Architekturforums: Die Grenze soll offen und durchlässig sein. Die Bedeutung des Grenzsteins erfährt eine Umdeutung ins Positive, in etwas, um das man herumgehen kann, das man von beiden Seiten einer Grenze betrachten kann, das zum Mitdenken anregt und das ein Zeichen für die Zukunft setzt.

    Die Projekte sind inzwischen 1:1 vor Ort realisiert und können bis 3. November 2019 in der Landschaftsausstellung “wachgeküsst” im Limmattal besichtigt werden.
    Vernissage ist am Fr. 13.9., 15 Uhr, Stadthalle Dietikon.

    + Einladung.pdf
    + Projektschau Limmattal.pdf

    > Studiengänge Architektur, HTWG
    > Landschaftsausstellung “wachgeküsst”

    17|07|19 »Gedenkstätte Lerchenberg«

    Mi| 18:30 Uhr | Am Höhenweg Meersburg – Haltnau | Treffpunkt am Eingang
    Besichtigung und Erläuterungen durch Dr. Arnulf Moser, Historiker

    Ende der 1930er Jahre wird über Meersburg mit dem Bau einer “Totenburg” als Kriegsgräbergedenkstätte für deutsche Soldaten aus dem 1. Weltkrieg begonnen.
    Diese bleibt unvollendet und nach ausführlichen Überlegungen zu ihrer Umnutzung wird sie nach dem 2. Weltkrieg radikal neu gestaltet und ist heute ein Mahnmal für den Frieden und ein Ort der internationalen Begegnung.

    Dauer ca. 1 Stunde, Ausklang im Rebgut Haltnau an der Uferpromenade, Fussweg vom Lerchenberg ca. 8 min.

    + Einladung.pdf

    03|06|19 »Über die Schwelle … Virtuelle Realität in Kunst, Architektur und Theater«

    Mo | 19:00 Uhr | Kunstverein Konstanz | Kulturzentrum am Münster | Wessenbergstr. 39/41

    Die aktuelle Ausstellung “Mega_Cities” bietet Gelegenheit sich über das “neue Medium” der Virtuellen Realität (VR) auszutauschen. Katrin Günther experimentiert dort mit der Übertragung ihres zeichnerischen Werkes in die VR.

    In Impulsvorträgen von Marcel Karnapke, Künstlerkollektiv “CyberRäuber” und Robert Patz, Universität der Künste Berlin, wird das Verschwimmen von Grenzen in der VR, der Raumkunst, der Architektur und des Theaters thematisiert und mit dem Publikum vertieft.

    + Einladung.pdf

    > Kunstverein Konstanz
    > CyberRäuber
    > Robert Patz – Experiment