16|12|20 »Grenzstein 03 – Preisverleihung Werkschau Architektur«

    Mi | 19:00 Uhr | WebEx | Online-Event | Hochschule HTWG | Konstanz

    Zum Ende dieses ausgehenden Jahres 2020 vergibt das Architekturforum KonstanzKreuzlingen erneut den Studienpreis ‘Grenzstein’.

    Denn inmitten dieser aussergewöhnlichen Zeit eines Online-Semesters haben die Studiengänge Architektur der Hochschule Konstanz die besten Abschlussarbeiten und Projekte des vergangenen Sommersemesters auf ihrer Homepage unter dem Begriff  ‘Werkschau’ veröffentlicht und wollen unter diesen wiederum die besten mit ihren bekannten Auszeichnungen ‘Seestern*’ und ‘Grenzstein’ versehen.

    Gewürdigt wird mit dem ‘Grenzstein’ ein Projekt, das die besondere Situation des gemeinsamen deutschschweizerischen Siedlungsraums aufgreift und eine ganzheitliche Lösung vorschlägt. Ebenso können Studienarbeiten für den Preis in Frage kommen, wenn sie einen international ausgerichteten Ansatz aufzeigen können.

    Mitglieder der bi-nationalen Jury sind:
    Christof Baumann, Architekt, Kreuzlingen, Baumann Architekten
    Reto Mästinger, Bauingenieur, Kreuzlingen, Planimpuls AG Kreuzlingen/Stein am Rhein
    Edith Heppeler, Landschaftsarchitektin, Uhldingen, Geschäftsführerin Landesgartenschau 2020/2021 in Überlingen
    Andreas Rogg, Architekt, Konstanz, Rogg Architekten

    Das Ergebnis:
    Den Grenzstein-Studienpreis des Sommersemesters 2020 erhält das Projekt Jugendforum ‘under construction’von Michael Willi Maier, eine Abschlussarbeit im BA8-Studium, betreut von Prof. Nicolas Schwager.

    Die Begründung der Jury:
    Urbane Resträume/(Un)orte gilt es zu entdecken und zu beleben. Dieser hier am Rheinufer ist ein Akupunkturpunkt innerhalb des Stadtgebietes KonstanzKreuzlingen. Die Schänzlebrücke ist ein Bindeglied Richtung Kreuzlingen/Schweiz.
    Die Nutzung für Jugendliche an dieser Stelle hat etwas rebellisches, etwas innovatives. Zudem ist es wie im Sport, eine Investition in die Jugend ist eine Investition in die Zukunft! Der Entwurf ist im besten Wortsinn ‘under construction’, beschränkt sich mit seinem Platzbedarf, sichtbar aus der Vogelperspektive, innerhalb des Brückenprofils und geht nicht darüber hinaus. Die präzise Architektur des Jugendzentrums mit den leichten Holzprofilen und der sakrale Lichthof im Zentrum hat etwas klösterliches. Im Querschnitt ist sehr schön das gelungene Detail zu sehen, wie im obersten Geschoss die Glasfront mit dem auskragenden Brückenprofil abschliesst. Im Gegensatz und in Ergänzung zum Ingenieurbau der Brücke mit ihrem wuchtigen Sichtbeton, nimmt der leichte und filigrane Unterbau die Präzision der Brücke auf. Der Entwurf ‘under construction’ ist eine perfekte Symbiose zwischen dem Ingenieur-Bau und der eingefügten Architektur.

    > Werkschau Studiengänge Architektur, HTWG

    26-27|09|20 »Exkursion – Domleschg«

    Sa | 7:00 Uhr / 8:30 Uhr| Abfahrt Döbele | Konstanz
    Abfahrt Konstanz-Kreuzlingen in Fahrgemeinschaften oder Anreise individuell

    Das Thema “Architektur in den Bergen” führt uns in diesem Jahr ins Domlescheg nach Thusis am Hinterrhein. Der Stadt ist ein idealer Ausgangspunkt für das Entdecken von alpinen Landschaftsformen und kulturellen und ingenieurtechnischen Besonderheiten der Region.

    Die Touren 1-3 sind jeweils eintägig mit unterschiedlichem Wanderprogramm. Anspruchsvoll ist die Gratwanderung auf dem Heinzenberg mit spektakulären Panoramaausblicken. Der Weg entlang des Hinterrheins, die Via Mala, präsentiert im Besucherzentrum die Geschichte der Alpenquerung über den Berhardino-Pass und führt über neue mit technischen Finessen ausgestattete Konstruktionen von Brückenbauingenieur Jürg Conzett.
    Für den Sonntag ist eine kurze Wanderung ins offene Rheintal vorgesehen. Hierfür gibt es ein Besichtigungsprogramm, mit dabei zwei Bauten von Valerio Olgiati, die Schule in Paspels und das Atelier Bardil in Scharans.

    Rückfahrt Sonntag ca. 17:30 Uhr

    Nur für Mitglieder des Architekturforums, verbindliche Anmeldung bis Di.,8.9., erforderlich.

    + Einladung.pdf

    19|08|20 »Erweiterung Hotel Waldhaus Jakob«

    In unmittelbarer Nähe von Bodensee-Therme und Strandbad Hörnle gelegen eröffnete im Frühsommer 2020 die Erweiterung des Hotels Waldhaus Jakob.

    Der Entwurf ging aus einer Mehrfachbeauftragung im Jahr 2015/16 hervor, die das Büro Rogg Architekten in Konstanz für sich entscheiden konnte.
    Am Waldrand des Lorettowaldes, direkt neben dem unter Denkmalschutz stehenden alten „Waldhaus Jakob“ entstand ein Neubau, der rund 40 Doppelzimmer und Suiten umfasst, die alle zum See hin ausgerichtet sind und den Gästen See- und Alpensicht bieten.

    Die Besichtigung mit Führung erfolgt durch Architekt Andreas Rogg. Dauer ca. 1 Stunde
    Im Anschluss Ausklang im Biergarten am Waldhaus, sofern die Witterung dies zulässt.

    Teilnahme nur für Mitglieder des Architekturforums, die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt.

    > Einladung.pdf

    + Hotel Waldhaus Jakob
    + Rogg Architekten, Konstanz

    15|07|20 »Baustelle Schwaketenbad«

    Innenraum der Schwimmhalle im AusbauzustandMi | 15.7. | Treffpunkt Bauschild | Schwaketenstr. 35 | Konstanz-Wollmatingen

    Nach den Plänen des Büros Behnisch Architekten Partnerschaft entsteht an der Schwaketenstrasse ein neues Sport- und Familienbad, welches sich in die Topographie integriert und perfekt mit der Landschaft verzahnt ist. Ein transparenter und offener Grundriss bietet gute Orientierbarkeit und ein umfangreiches Badegastangebot. Die Gestaltung lebt von der modellierten Dachlandschaft, welche in Höhe und Flächen den Funktionen folgt.

    Die Besichtigung mit Führung werden von Arnold Wild, Stadtwerke Konstanz, und Robert Grammelspacher, Bädergesellschaft Konstanz, durchgeführt.

    Teilnahme nur für Mitglieder des Architekturforums, die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.

    > Einladung.pdf

    18|05|20 »Zur Grenzschliessung DE-CH«

    Mo | 16.3. – 15.6. | Die Grenzschliessung spaltet die Stadt | Kunstgrenze Klein-Venedig bis Gottlieber Zoll

    Aufgrund der Corona-Situation ist das Architekturforum im Kern seiner Tätigkeit betroffen. Weder Veranstaltungen noch Vorstandssitzungen sind möglich. Dies bis zur allgemeinen Öffnung der Grenze am Montag, 15. Juni. Der “geteilte” Vorstand wird demnächst über ein angepasstes Programm beschliessen.

    25|03|20 »13. Jahreshauptversammlung«

    Mi | 18:30 Uhr | Sitzungsraum beim Restaurant Terracotta | Luisenstr. 9 | Konstanz

    ACHTUNG:
    Aufgrund der Corana-Situation muss die Jahreshauptversammlung bis auf weiteres ausgesetzt werden. Nachfolgende Veranstaltungen werden bis Ende Mai abgesagt.

    Geschäftsbericht des Vorstandes
    Rückblick, Ausblick,
    Programm 2020/21
    Anträge
    anschliessend Gastvortrag Prof. Myriam Gautschi, Hochschule Konstanz, Fachgebiet Entwerfen und Innenraumgestaltung: “Le Corbusier wieder.entdeckt”

    Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen.

    + Lageplan.pdf

    14|02|20 »Grenzstein 02 – Preisverleihung Werkschau Architektur«

    Fr | 17:00 Uhr | Dachatelier Gebäude C | Hochschule HTWG | Brauneggerstr. 55 | Konstanz

    In Verbindung mit der Vernissage der Werkschau Architektur des aktuell zu Ende gehenden Wintersemesters 2019-2020 verleiht das Architekturforum KonstanzKreuzlingen zum zweiten Mal den Studienpreis ‘Grenzstein’.

    Gewürdigt wird damit ein Projekt, das die besondere Situation des gemeinsamen deutschschweizerischen Siedlungsraums aufgreift und eine ganzheitliche Lösung vorschlägt. Ebenso können Studienarbeiten für den Preis in Frage kommen, wenn sie einen international ausgerichteten Ansatz aufzeigen können.

    Mitglieder der bi-nationalen Jury sind:
    Ueli Wepfer, Architekt Kreuzlingen-Neuwilen, Präsident SIA Thurgau Stefan Neubig, Architekt, Konstanz, Büchel-Neubig Architekten Konstanz-Weinfelden
    Marion Klose, Stadtplanerin, Konstanz, Leiterin Stadtplanungsamt Konstanz
    Florian Schoch, Architekt, Märstetten, Schoch Tavli Architekten in Frauenfeld

    Der Preis hat den Namen “Grenzstein” erhalten und referiert damit auf das Programm des Architekturforums: Die Grenze soll offen und durchlässig sein. Die Bedeutung des Grenzsteins erfährt eine Umdeutung ins Positive, in etwas, um das man herumgehen kann, das man von beiden Seiten einer Grenze betrachten kann, das zum Mitdenken anregt und das ein Zeichen für die Zukunft setzt.

    Das Ergebnis:
    Den Grenzstein-Studienpreis erhält in diesem Semester das interdisziplinäre Forschungsprojekt
    “Re-Use Building – Haus der 1000 Geschichten” unter der Leitung des Fachgebiets Energieeffizientes Bauen bei Prof.Dr.-Ing. Thomas Stark. Projektleiterin ist Dr. Viola John.

    Das Juryurteil, die weiteren beteiligten Personen und detaillierte Informationen zum Projekt können hier aufgerufen werden:

    + Jury Grenzstein.pdf
    + Re-Use Booklet.pdf

    > Re-Use Building
    > Studiengänge Architektur, HTWG