16|12|21 »Aalto – Architektur der Emotionen«

    Do | 19:00 Uhr | Kino KuK im Kult-X | Hafenstr. 8 | Kreuzlingen
    FI 2020; 103min; Buch und Regie: Virpi Suutari
    englisch-finnische Originalfassung mit dt. Untertiteln,
    FSK 0

    „Es gibt nur zwei Dinge in der Architektur: Menschlichkeit oder keine“, eines der zahlreichen Bonmots von Alvar Aalto. Einzig darum ging es ihm ein Leben lang.

    Denn der 1898 im finnischen Kuortane geborene Übervater des „Modernismus“, der bis heute obendrein zu den einflussreichsten Möbeldesignern „Made in Scandinavia“ zählt, fand in seinen beiden künstlerischen Musen und späteren Ehefrauen Aino Aalto (1894-1949) und Elissa Aalto (1922-1994) gleich zwei kongeniale Partnerinnen für seine keineswegs hölzernen Visionen, wenngleich Holz und Ziegelsteine zu seinen bevorzugten Baumaterialien zählten. Mit ihrer konkreten Hilfe wurde der Name Alvar Aalto rasch zu einer globalen Marke mitsamt eigener Möbelfabrikation (artek), was Virpi Suutari vor allem in den ersten 50 Minuten von Aalto – Architektur der Emotionen ebenso präzise wie anschaulich herausarbeitet.
    Thematisiert wird Aaltos Rolle als früher Medienstar in den USA und kritisch diskutiert wird seine ambivalente Verehrung des Kubismus’ und des „Bauhaus“- sowie „Werkbund“-Stils, was sich beispielsweise in Aaltos Begeisterung für das mannigfaltige Oeuvre von László Moholy-Nagy oder Fernand Léger zeitlebens manifestierte.

    Die Filmvorführung ist eine Kooperation des Filmforums KuK im Kult-X
    mit dem Architekturforum KonstanzKreuzlingen. Für den Besuch ist eine Voranmeldung auf der Internetseite der Veranstaltung beim Kult-X verbindlich.

    + Einladung.pdf

    > Kulturzentrum Kult-X


    Tags: